Klangtherapie

 

 

Das Kernstück der Klangtherapie ist die mittlerweile recht bekannte Klangmassage. Hierunter versteht man die gezielte Übertragung von Klangschwingungen auf den Körper (,Geist & Seele).

Hierfür können verschiedene Instrumente eingesetzt werden: Klangschalen, Gongs, Rasselinstrumente, Trommeln, Regenmacher, Gesang). Die Instrumente können (Klangschalen) auf den Körper gestellt werden oder um ihn herum.

Der Körper besteht zu einem sehr hohen Prozentsatz aus Wasser. Im wässrigen Medium werden die Schallwellen optimal weitergeleitet und die Schwingung erreicht quasi jede Körperzelle.

Der am häufigsten beschriebene Effekt ist Entspannung. Blockaden können sich lösen und Spannungen abgebaut werden. In den meisten Fällen stellt sich allgemeines Wohlbefinden ein. Die Verdauung kann sich positiv verändern.

Tatsächlich lässt sich aber nicht wirklich voraussagen, was bei einer Klangbehandlung passiert. Meistens kommt etwas in Bewegung, das kann uns auch mal „bewegen“ und etwas aufwühlen. Insgesamt lässt sich sagen, dass der Organismus durch eine Klangbehandlung angeregt wird. Neuronale Vernetzungen können aktiviert werden, Schwingungsmuster können harmonisiert werden. Das kann einen Einfluss auf unsere Selbstheilungskräfte haben, sowie nervöse Überreizungen mildern.

Ich habe die Klangmassage bei Adalgis Wulf (David Lindner) erlernt und lege sehr großen Wert auf die achtsame, behutsame und intuitive Anwendung.