Die Weiterbehandlung

Im Rahmen der homöopathischen Behandlung werden Folgetermine alle 4 bis 12 Wochen vereinbart. Hier wird die Mittelwirkung überprüft und ggf. die Potenzierung oder Dosierung angepasst bzw. ein neues Mittel verordnet, bis das Therapieziel erreicht ist oder die Behandlung abgebrochen wird.

Abgefragt wird die genaue Wirkung des Mittels – Alles, was sich seit Beginn der Einnahme verändert hat. Ggf. werden aktuelle Lebensthemen besprochen und begleitende Maßnahmen angeregt.

Bei einfachen Problematiken ist nicht selten die Erstanamnese mit ihrer anschließenden Arzneimittelverschreibung bereits ausreichend.

Komplexere chronische Erkrankungen benötigen häufig den Einsatz mehrerer Mittel über einen längeren Zeitraum und auch andere Maßnahmen außerhalb der Homöopathie.

Die homöopathische Behandlung ist hier ein Prozess: genauso, wie in der Regel mehrere Ursachen über einen längeren Zeitraum hinweg zum aktuellen Zustand geführt haben, sind nun auch mehrere Ebenen nacheinander in der Behandlung zu bearbeiten.

Jedes Arzneimittel, das im Rahmen dieses Prozesses gegeben wird, bearbeitet die jeweils „oberste Schicht“ und macht den Weg frei für eine weitergehende Entwicklung hin zur Gesundheit.